Editorial

„Kriege, Zusammenbrüche und neue Technologien markieren zugleich immer auch einen Zeitpunkt des Aufbruchs in neue Welten. Aufbruch ist Unsicherheit. Aufbruch birgt Wandel. Ob wir dabei bereits im. Anthropozän angekommen sind? Entscheiden Sie selbst nach Lektüre dieser Ausgabe.

Größte Euphorie und schärfste Ablehnung: das verbindet Technologie und Religion. Die Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz lassen Viele schaudern. Sicher ist eines: Digitale Transformation und Technologie lassen “Routinearbeit” weniger werden, wir gewinnen neue “Gehirnzeit” – wie es der französische Soziologe Bronner ab Seite 188 ff. ausführt.

Ich lade Sie herzlich ein: Nutzen Sie Ihre “Gehirnzeit” und gehen Sie mit UNFOLD auf eine Reise des Entdeckens, in die Tiefen unseres Universums oder die Weiten des Metaverse.

Herzlich Willkommen in der vierten Ausgabe von UNFOLD!

verfasst von
Till Weishaupt

Neueste Kommentare